Cheerleader des FC Neuwarmbüchen

 

files/sparten/cheerleader/cheerleader01.jpg

Das Team „Dance Attack“:
Laura Bachen, Alisa-Rabea Ristein, Larissa Arndt, Isabel Bittens, Katharina König (oben von links), Barbara Barlog, Joyce Wagner, Bionda Klußmann, Julia Lampe (unten v.l.)

Premiere für Neuwarmbüchen
Die Vorfreude wächst – und mit ihr ein bisschen die Nervosität. Am Sonnabend starten die Cheerleader der Flying Devils bei den deutschen Meisterschaften in Dresden mit ihren Teams „Flying Dance Attack“ und „Devil Dancers“. Die Generalprobe dafür glückte: Beim Treffen der Stabhochsprung-Weltelite im Werre-Park in Bad Oeynhausen feuerten die Cheerleader die Aktiven an und bekamen von den Zuschauern viel Applaus. Die Flying Devils starten in Dresden übrigens erstmals für den FC Neuwarmbüchen, und die Verbindung zu dem kleinen Isernhagener Klub ist kein Zufall. Cheftrainerin Sylvie Zander wohnt seit 20 Jahren in Neuwarmbüchen – und so schnell wird der FCN wohl nicht mehr zu einer deutschen Meisterschaft kommen.
Ausgabe: HAZ   Datum: 05.03.2008

files/sparten/cheerleader/cheerleader02.jpg

Im Spagat zur Meisterschaft
20 Mädchen wollen als Flying Devils Cheerleader in Dresden an die bundesweite Spitze

Die Flying Devils Cheerleader trainieren für die deutschen Meisterschaften in Dresden. Sie treten beim Cheerdance erstmals für den FC Neuwarmbüchen an.
von Anja Bartelt Neuwarmbüchen.

Cheerleader schwingen nicht nur bunte Puschel und hüpfen in Miniröcken vor einem Publikum herum, das während einer Sportveranstaltung bei Laune gehalten werden soll. Die Flying Devils Cheerleader fühlen sich veralbert und nicht ernst genommen, wenn sie belächelt werden. „Es ist harte Arbeit. Nur mit Ehrgeiz und einem starken Willen können es die Mädchen schaffen, sich bundesweit zu behaupten“, sagt Cheftrainerin und Tänzerin Sylvie Zander aus Neuwarmbüchen. Von 85 Cheerleadingteams nehmen die 20 Flying Devils bundesweit den sechsten Platz ein. Am 8. März wollen sie deutscher Meister im Cheerdance werden. „Wir treten mit zwei Teams an“, sagt Sylvie Zander. Das Team Flying Dance Attack mit der Choreografie von Olaf Lünsmann steht momentan auf Platz drei. Das Team Devil Dancers geht mit der Choreografie von Sylvie Zander an den Start. Sie haben momentan den fünften Rang inne. Seit einem Jahr trainieren die zwölf- bis 16-jährigen Mädchen für ihren Auftritt in Dresden. Dreimal in der Woche stehen sie für je drei bis vier Stunden auf dem Tanzparkett der Tanzschule von Sylvie Zander in Langenhagen. Die Mädchen studieren einen Mix aus Hip-Hop, Ballett und Jazzdance ein. Sie schweben synchron über das Parkett und landen im Spagat auf dem Boden. Die meisten der Mädchen tanzen schon seit ihrem dritten Lebensjahr. Besonders wichtig ist Sylvie Zander, dass sich die Mädchen gesund ernähren und Spaß am Tanzen haben. „Die Cheerleader sind ein Team. Sie verlassen sich aufeinander und unterstützen sich gegenseitig“, sagt die Trainerin.
Ausgabe: HAZ   Datum: 05.03.2008